Montag, 21.10.2019

Organscreening

 

Was wird untersucht?

Es wird besonderes Augenmerk auf eine genaue Untersuchung des Gehirns, des Gesichtes, der Wirbelsäule, des Brustkorbes mit Herz und Lunge, der Bauchwand und der Bauchorgane, der Nieren, der Blase und des Skeletts gelegt.

Herzfehler sind die häufigsten angeborenen Fehlbildungen. Es sind ungefähr 4 von 1000 Kindern betroffen. Einen genaue Untersuchung des Herzens ist besonders wichtig, wenn es Herzfehler in der Familie gibt, und wenn beim Ultraschall der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche die fetale Nackentransparenz erhöht war.

Wie oft ist etwas nicht in Ordunung und was geschieht dann?

Bei ungefähr 5% aller Untersuchungen wird eine Erkrankung oder Fehlbildung eines Organs erkannt. Einige davon können das Leben Ihres Kindes akut bedrohen. Dein frühzeitige Diagnose eröffnet erine breitere Palette an Möglichkeiten, auf eine solche Situation zu reagieren. Manche Fehlbildungen erfordern weitere Untersuchungen oder eine Operation nach der Geburt. In diesem Fall kann ich bereits vor der Geburt für Sie die Möglichkeit schaffen, mit einem Spezialisten zu sprechen, der sich auch nach der Geburt um das Kind kümmern kann, damit alles für die optimale Betreuung Ihres Kindes getan werden kann.

wie hoch ist die diagnostische Sicherheit?

Es werden ungefähr 90% aller schweren strukturellen Fehlbildungen durch diese Ultraschalluntersuchung erkannt. Daraus geht hervor, dass Fehlbildungen übersehen weden können, im besonderen bei ungünstigen Ultraschall-Bedingungen (schlecht schalldurchgängige Bauchdecke, ungünstige Kindeslage).

Manche Defekt entwickeln sich auch erst im Verlauf der Schwangerschaft, das gilt im besonderen für Herklappenfehler und einigen Nieren- und Gehirnfehlbildungen.